BI or DIE New Banking – “Dashboard Creation Cycle”

Ich spreche mit Carsten über den Dashboard Creation Cycle als effizientes Vorgehensmodell für Prototyping und Umsetzung von Dashboards.

Unter anderem diskutieren wir über:

  • Die hohe Bedeutung eines gut strukturierten Prototyping-Prozesses
  • Die Planungsphase von guten Dashboards
  • Die einzelnen Realisierungsschritte
  • Das Spannungsfeld und eine logische Aufgabentrennung zwischen IT und Fachbereich
  • Was nicht strukturierte Herangehensweisen an Effizienzverlusten bedeuten.

Wer das Gespräch verpasst hat, findet hier die Aufzeichnung.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

hallo und herzlich willkommen zu einer neuen ausgabe von baby oder in new banking heute mit dem fantastischen markus wegener hallo markus christ ich flughafen schön dass du da bist wir haben uns hier heute mal verabredet weil letzte woche eine post auf linkedin abgesetzt hat zum thema dashboard creations eickel und wir sind ja selber immer mit dashboards mit mit grundsätzlich gingen die wir arbeiten unterwegs und überlegen uns halt wieder von einer skizze viele von einem rohentwurf dann im innen kommt zu einem fertigen produkt und wie hat dein modell so gut gefallen und so gut ich fand das so eingängig von dem modell her dass ich dich direkt eingeladen habe in den stream um mit jeder heute einmal darüber zu sprechen und eben zugucken wie geht man so was denn an markus schlecht mal vorweg warum prototyping was verstehst du unter total ping was glaubst du bist ein guter weg und warum tun wir solche dinge ja gut dass du es anfangs weil du irrst du sagst gerade eben hier kommt von der vorderen seite vom datenmodell im prinzip ihr seid oben in der anforderung wie kriege ich das ganze nachher in eine realisierte lösung umgewandelt ist eigentlich immer auf der anderen seite sitzt bei der realisierung und frage mich was brauche ich eigentlich um das umzusetzen was die andere seite fordert und der bisher ist wird ja jeder so wissen planung hat sich bewährt also im prinzip das ganze strukturiert anzugehen so sehen wie kann ich eigentlich etwas machen ich mache meine tägliche man geht einkaufen macht der einkaufsliste weil sonst kommt man vom einkaufen wieder und hat irgendwelche sachen vergessen und genau so sehe ich das eben auch bei entwicklungsprozesse nicht macht mir vorher eine grobe skizze einen groben entwurf was sich entwickeln will und darauf arbeite ich und meistens bei diesen prozessen ist es so dass ist wenn es für mich selber mache ist es einmal relativ einfach da kann vieles auf den kopf machen machen wir vielleicht auch noch nicht spitze auf ein blatt papier aber sobald ich dann eben in der gemeinschaft arbeite und ich jemanden anderen habe der name ab und muss mit dem kommunizieren muss das ganze halt irgendwie visueller werden und ja das war dann auch so ein bisschen der punkt warum ich hier mein eine grafik oder meine darstellung für den dashboard entwurf zeige gemacht habe neben um einfach mal so zu sehen wo liegen denn verschiedensten punkte von prototyping bis zur realisierung welche analogien gibt es und wer könnte im becken zustand zuständigkeitsbereich denn die größere verantwortung tragen oder nehmen ja gut vielleicht mal so ein bisschen zu den grundvoraussetzungen oder zudem zu der grundidee hinter dem dashboard prototyping zeigt er ist nicht kennt des sports sind interaktive reporting- produkte die eben entsprechend in bi tools liegen wo ich dann eben klicken kann wo ich inter wo ich interaktiv tatsächlich mir auch eigene eigene frage beantworten kann analysen machen kann und häufig ist es eben so dass man von einer von einer datenlage herkommt und sich dann überlegen muss wie sieht sowas dann final aus und der weg dahin führt häufig über den fachbereich der fachbereich sagt hey ich hab keine anforderung und ich möchte meine möchte man reporting habe ich möchte man bericht haben und sagt dann folgende dinge hätte ich da drin jetzt lieber mach mal so vielleicht schreibst du mal so ein bisschen den den entstehungsprozess was also die ersten beiden prozessschritte aus deiner sicht dann in dem dem cycle die dann vom fachbereich er gemacht werden müssen und was gehört denn da entsprechend dazu genau weil du es gerade auch wieder so angesprochen hast es ist einfach so dass man häufig mit anforderung kommt ist werden bestimmte kennzahlen im raum geworfen die analysiert werden wollen vom fachbereich es wird über die datenlage gesprochen was habe ich schon an daten mit der it und dann wird angefangen ein datenmodell aufzubauen und dafür eben prinzip in einem diagramm an dass ein zwischenschritt drin ist nämlich dieses dashboard prototyping was ich eben nicht nur habe eine anforderung wie ich die was sich auswerten möchte sondern dann einen weiteren schritt gehen und erst mal schon mal versuche zu skizzieren zu visualisieren wie ich dann die daten nach her betrachten möchte um einfach auch zu was sind die abhängigkeiten die ich habe was dennoch zusätzliche daten die ich für die visualisierung brauche weil sonst ist man immer an dem punkt dass man erst die anforderungen hat dann wird ein datenmodell aufgebaut erstellt und dann geht man in eine dashboard erstellungsprozess um merck irgendwie das datenmodell passt gar nicht zu dem was ich an zeigen will bzw keiner von beiden seiten weiß eigentlich was er zeigen möchte und nachher hinten raus dass nur der nutzen ist auch noch völlig in frage gestellt und daher habe ich diese punkte genommen habe gesagt okay wir fangen bei der anforderung an dann müssen wir uns erstmal einplanen werden wie ich das ganze visualisiere in einem dashboard prototype aus dem dashboard prototype kann ich dann ableiten welche entsprechenden elemente ich meinen datenmodell braucht welche objekte kunde oder zeit ja das sind die standardmäßigen aber dann gibt es eben weiter mit den verschiedensten attraktionen die man da reinbringen kann dann schauen wir uns an was bei den daten wirklich haben wir machen die identifikation der datendiebe nutzen können dann können wir die daten aufbereiten wenn wir ihnen verschiedenen quellen vorliegen in unterschiedlichkeit datenqualität vorlegen gehen dann eben die datenmodell erstellung das heißt wir bringen die ganzen informationen in die richtige beziehung rein und erst dann kommen wir wirklich zur der dashboard erstellung die aber dann auch schon fast das endprodukt ist wo der verbreitern damit arbeiten kann und den nutzen daraus ziehen kann und in den kommentaren habe ich da auch schon vom autor eine rückmeldung bekommen dass eben die da auch ein review prozess eigentlich gehört ja aber deswegen ist es auch in dem sinne schon zeit angesetzt weil eben der punkt nicht da wieder enden soll dass das in der nutzung sondern wir nutzen soll eigentlich neue anforderungen schaffen bzw anforderungen schaffen den ganzen prozess zu optimieren und im kreislauf sein und immer wieder neue integration haben und verbesserungsprozesse geben wir noch mal so ein bisschen in die einzelnen schritte rein also nochmal zurück jetzt wir haben gesagt wir haben die anforderungen des fachbereichs der sagt ich brauche erstmal ein produkt brauchen als meinen dashboard ein rekord und jetzt gehen wir in diesen dashboard prototype fosters da sagt er ja schon von dem oliver übrigen passenden kommentar der sagt mir sehr guter punkt von der fragestellung kommen und erst mal auf mal was die fachabteilung sehen wie gehst du davor also wenn du jetzt in diesem ganz konkreten prototyping prozess bist mit dem fachbereich was wie machst du das dann also wie kommt er dazu einem zu einem tiefer gehenden ergibt das muss ich gestehen ist gerade ein punkt wo ich mich selber weiter entwickeln also der an nämlich ganz viel von dem oliver werde das thema mit dem paper prototyping immer mehr und mehr vorantreibt und deswegen ist die grafik halt auch ein entstanden weil ich gesucht habe wo ist meine position gerade wie kann ich mich weiterentwickeln wie kann ich auf diese fragestellung oder auch der problematik reagieren das eben nicht die anforderung so übertragen werden auf die it-seite wie ich sie erwarte und da sind wir dann im dashboard prototyping muss aber gestehen dass wir empfehlen unseren projekten mit dem template hin was wir haben schon eine gegebene datenlage haben das heißt da ist schon mal etwas da und da sind wir ein zwiespältiges diskussion etwas zeichnen etwas machen oder direkt im tool und olli war auch schon mehrfach in der diskussion und ja mein bestreben ihm aufgrund meiner erfahrung dass dieses direkt im tool nicht immer die beste lösung ist und ich auch eben bestimmte konzepte anbringen möchte von der darstellung und erst mal diskutieren möchte ohne dass ich mich mit der datengrundlage beschäftige bringt mich ändern in das ebenso ein dashboard prototyping das einfach mal visuell mitzunehmen und auch den entsprechenden kunden zu zeigen wie dann sowas aussehen könnte mit so einer darstellung mit zum konzept das man eben auf drei ebenen geht was ich mitgenommen habe dass man im vorfeld mainova youview schafft erst mal hoch aggregierter ebene und dass man im nächsten schritt auch gar nicht versucht alles in meiner seite rein zu bringen sondern so eine kennzahl zum beispiel nur auf vier ebenen oder vier segmente aufzuteilen das ist das ist das was ich von euch für mich immer schon gegriffen habe und was ich jetzt eben einfach auch weiter transportieren möchte und das mache ich dann halt auch in sowieso also eine grafik und teils dann auch manchmal will endlich titel einfach um dieses wissen weiter zu tragen das ist schon cool und aus eigenem erleben ich habe tatsächlich mein schwerpunkt bei banken kunden aus eigenem erleben ist es halt so dass die die banken was dashboarding angeht sehr sehr zurückhaltend der vergangenheit bahn möchte ich mal sagen also dann noch definitiv nachholbedarf haben was intakt interaktivität im reporting angeht das sehr spannende daran ist wenn man dann in den prototyping mit den banken ist und genau das tut dass man dass man das strukturiert durch geht dass man fragen stellt lieber wie machst du das warum machst du das was ist eigentlich der mehrwert den wir erzeugen willst ja also immer dann vom nutzen zu kommen dann ändert sich die gesamte anforderungen nicht wenigen fällen ja weil man dann heraus kitzelt wenn ich eigentlich will ich was ganz anderes als das was ich beantragt habe weil ich will ja ein steuerungs impuls setzen im zweifel ja und dann ist vielleicht nicht so öde wie der verlauf der letzten zwölf monate ja viel spannender ist ja der abgleich das delta zb zur planung zum vorcasting also wie es also eigentlich gegen meine zielerreichung nach vorne und das ist ein wahnsinnig spannende effekte indem prototyping einsetzt nicht selten habe ich jetzt das die komplette anforderung dann anders strukturiert wird wenn man das dann im tool direkt umgesetzt hat und in der modellierung dann wird doch kommen wir gleich zu genau und aber du sagtest grad diese besonderheit die ich auch immer wieder feststelle ist dieses interaktive dass man einfach wieder weg kommen muss von diesen ganzen filtereinstellungen oder so dass man sich filter macht sondern es ist man ja irgendwie mit dem visual bildern arbeiten bildet und kommt davon landet sonst ruckzuck bei einer tabellen darstellung und hat einfach wieder viele kennzahlen in einer tabellen layout anstatt eben eine visual analytics zu machen indem ich in verschiedenste grafik emotionen mehr die kennzahlen im bankbuch aggregierter ebene beschreiben lasse sprich wer wen ich erst mal vor wissen mitbringt für den prototyping prozess immer sehr stark empfohlen und auch wahrscheinlich dann im detail obwohl empfohlen ich weiß nicht wie du das empfindest jemand der das den gesamten prozess verstanden hat die tools verstanden hat und eben auch die logik dahinter verstanden hat kann glaube ich einfacher vorne in toul beginnen wenn er selber letztlich derjenige ist er dass er denkt auch umsetzen kann für mich genau und das ist es karten punkte nicht sehr selten sehe das wirklich einer den gesamten zeige für sich alleine macht und letztendlich soll auch meistens der der nutzen oder das produkt weitergereicht werden und das heißt gerade in der prototypenphase muss man mehrere leute mit an bord nehmen weil man einfach nicht alleine die komplette weisheit hat sondern es sind einfach mehrere im raum die mit beteiligt sind und wenn ein rechter also kam ich so einen key user oder so alleine sich was er denkt und es kann sein dass es total toll findet aber wenn es dann die fachabteilung komplett nicht nutzt dann haben wir es für einen gemacht und das das hilft auch eigentlich weiter und das kann man eben über so ein prototyping schon relativ früh einfach als diskussionsgrundlage rein nehmen ohne dass jetzt erst mal großartig entwickelt werden musste sondern einfach nur mal um gedanken auszutauschen und auch da gerade beim prototyping es gibt einfach so wild gewisse ja ich nehme es immer pattern oder gesetzmäßigkeiten wie man sachen darstellen kann auch das einfach mal rein geben und auch vielleicht jemanden einfach schon mal mit als weitere informationen mitgeben damit er selber daraus lernen und plötzlich mitbekommt was er eigentlich erwarten kann ihm diese gemeinschaftliche sprache finden ja finde ich finde ich mega spannend man merkt halt schon einem zweiten prozessschritt an dem wir uns gerade befinden in dem dashboard creation cycle ja er kann schon massiv ausstrahlen auf das was eigentlich der erste ist nämlich auf die anforderungen selbst ja und relevantes wird glaube ich sie mir dann wenn wir jetzt ein bisschen weiter in der planungsphase gehen wo du ja gesagt dass die ersten vier prozessschritte gehören zu der planungsphase was ich extrem extrem gut finde von der einteilung dann kommen wir zum data model konzept das heißt wir haben jetzt das prototyping hinter uns haben jetzt eine idee die das ganze ziel produkt aussehen soll korrekt also erstmal als papiers geht’s jetzt nicht nicht umgesetzt sondern als papier skizze oder als powerpoint oder wie auch immer und jetzt sagst du okay jetzt gehen wir in die in die konzeption des datenmodells magst du dazu was erzählen was du damit meinst ja genau jetzt kommen wir so langsam mehr wieder in meiner spielwiese wo ich mich ganz gerne herumtreiben und im prinzip ist es so wenn ich jetzt ein erp system habe sind gewisse objekte relativ gut gesetzt also objekte verstehe ich so was wie einen vertrag wie ein kunde wie eine niederlassung filiale ansonsten hat aber eigentlich das business immer so seine eigene sprache und aus meiner entwickler vergangenheit kann sich mal dass bomben des business object model das heißt wir haben einfach mal die einzelnen objekte sowie der fachbereich ist versteht vielleicht auch gar nicht wie die applikation ist versteht beschrieben um die dann mit daten aufzufüllen das heißt wenn ich bestimmte informationen attraktionen in meinem der sportverbände kann ich dir vielleicht allen zum beispiel einem kunden zuordnen bei manchen sachen sehe ich aber das ist vielleicht nicht nur einfach einen kunden zuzuordnen sind sondern eben eine beziehung zwischen mehreren objekte gibt und das muss man einfach mal konzeptionell aufbauen weil für mich jetzt in der datenmodellierung gibt es nichts schlimmeres als ein eine krisen lange breite tabelle zu machen in dem alles drin ist sondern eigentlich auch mal zu hinterfragen was ist für dich der kunde was sind eigenschaften die der kunde hat die mit dran gehören und wenn wenn wir wissen dass in den datensatz irgendwo eine kundennummer ist dann wissen wir auch dass folgende attributs ion für dich für den kunden nutzbar sind in der datenmodellierung und ein auch im berichtswesen und da eben hinzu kommen und ebenso eine konzept aufzubauen und auch zu belasten in der form dass man sagen kann ja es kann sein dass die daten in einer datenquelle anders vorliegen und wie müssen wir damit umgehen wenn wenn wir es eben nicht so eindeutig aus der datenquelle raus bekommen vor allem wenn wir eben kein gutes rp system haben sondern eine sehr zerklüftete landschaft die vielleicht auch noch mit irgendwelchen exporten zucker versorgt wird ja jetzt hast du attribution jetzt mal so aus bankensicht gesprochen ich behaupte bis heute und das konzert tatsächlich noch niemand widerlegen falls sie jemand da draußen ist das besser weiß ich lass mich da gern auf eine diskussion ein dass man eine bank um 4 primär attribute sortieren kann und das ist auch hilfreich ist ja wir haben in seiner bank mit mit finanzdaten mit controlling daten mit dem ganzen meldewesen was gegenüber der aufsicht ja erfüllt werden muss ja so roundabout würde ich sagen sechs bis 10.000 verschiedene merkmale und kennzahlen die für eine bank und deren auswertung relevant sind das sind unvorstellbare mengen für jemanden der jetzt aus der industrie kommt oder aus ich sag mal relativ überschaubaren dienstleistungsberufen banken haben einen riesen datenkranz gleichwohl ist hat mir immer geholfen dass ich gesagt habe ich croupiers um 4 primär attribute ja jedes dieser 6000 oder 16000 einzelnen technische objekte korrigiere mich wenn die terminologie jetzt nicht richtig ist aber letztlich wirklich zu sagen ich versuche es soweit wie möglich runter zu drängen jetzt hast du an der einen oder anderen stelle macht das keinen sinn das würde ich würde ich gerne noch mal kurz da würde ich gern noch mal bitten das auszuführen weil gesagt ist so großer breite tabellen helfen wenn ich so groß verbreitet habe helfen wir nicht ja nur normaler als ich kenne es für mich aus der data warehouse welt und gehe da in indy die annahme wenn ein business anwender sagt ich möchte etwas über meinen kunden erfahren eine kundin tapeten dafür nicht die kundeninformationen wenn ich sage ich möchte was ein bürger meinen artikel erfahren gehe ich in die artikel tabelle und findet er meine artikel informationen das sind erstmal diese grundlegenden für mich objekte und annehmen einen kunden gibt es neben der kundengruppe eine kundin rabatt gruppe und was es noch gibt eben einfach höhere verdichtung stufen die aber eigentlich immer auf einen kunden bis runter gebrochen werden können indem normalfall und dann gibt es eigentlich die daten die wir dann nachher als fakten daten bezeichnen das heißt also ich habe meinen umsatz gemacht und mein umsatz habe ich gemacht mit einem einer kundennummer und mit einem artikel mit der artikelnummer und in an einem bestimmten datum und in einer bestimmten filiale das heißt hier sind im prinzip die schlüssel und jetzt ein umsatz kann ich dann eben auch aufbrechen nach kundengruppen oder nach artikelgruppen und so weiter und das aber alles in eine große breite tabelle zu drücken und immer wieder eine spalte hinzu zu machen dass wir nachher für die it zum einen natürlich zu pflegen zum anderen kann es bestimmte fälle geben wo sich einfach auf diese prozesse nicht mehr so einbringen lassen also für mich ein typischer beispiel innerhalb von sohn verkaufsprozess ist ich habe im auftrag der mann aus dem auftrag zwei teillieferungen und ausland teil die zwei teillieferungen mache ich wieder eine sammelrechnung das heißt ich habe plötzlich eine daten zeile die warm ein auftragswert dann habe ich plötzlich zwei lieferungen die sind plötzlich zwei zeilen wie bringe ich stell’ ich das denn jetzt in so einer breiten tabelle nebeneinander da wenn das so von links nach rechts lesen möchte und hinten wird über die sammelrechnung das sogar wieder zusammengefasst also es gibt so bestimmte sachen die lassen sich einfach auch ganz schwer in so einer breiten tabelle modellieren dann hilft man sich meistens mit irgendwelchen hässlichen tricks und dabei hätte ein pad man eigentlich nur jeden prozess auch ein bisschen getrennter betrachten müssen um dann vielleicht die fragestellung noch mal zu sehen was will ich sehen ich möchte sehen was ich in der periode an auftragswert geschrieben habe was ich in dem der periode an wert geliefert habe und am ende möchte ich sehen was sie an denn in dem bereich auch als umsatz gemacht habe und das gerecht aufgeteilt nach artikel gruppen oder so da dafür muss das nicht in eine große breite tabelle hintereinander fortlaufend weg geschrieben werden wo man jede belegt nummer zu durch den ganzen prozess verfolgen kann und das sind sachen die ich einfach in eine modellierung sehr und auch einfach in der pflege also wenn ich nachher im prozess weiter daten pflegen muss und weißt ich habe neue informationen neue attribute für meinen kunden dann gehe ich einfach nur auf die kundendaten passte das an und können sogar wenn ich dann gemeinschaftlich genutzt das modell habe allem datenmodelle anreichern mit den neuen kunden informationen ohne sich irgendwie eine lange breite tabelle habe genau oliver übrig schreibt das funktioniert in der sport super verbindung produkt kunden rabatte und so weiter der kunde kauft y/y kauft oft auch z klassisches beispiel kennt jeder glaube ich aus den aus dem plattform auch wenn man wenn man zum beispiel bei amazon eingekauft kunden die dies kauften kauften auch jenes noch oder man kann darüber eben tatsächlich direkt vertriebssteuerung ableiten ein weiterer eine weitere anmerkung die da oliver gemacht hat ist das was du eben gerade ausgeführt hat spricht ja dafür mehrere rollen zusammen zu bringen sprich der daten mensch kann den business menschen hier deutlich mehr ins eins geben was er braucht und ein business menschen wiederum den daten menschen besser erklären was seine anforderung ist eine frage die ich an dich gehabt hätte aber die ziehen wir hier jetzt mal her weil das gerade ganz gut passt was glaubst du wieso diese trennlinie zwischen klassischer it und klassischem fachbereich sich in der zukunft entwickeln kann wird und muss in solchen konstellationen ja sie wird mehr zusammenkommen der wichtige punkt ist oder was ich immer als probleme sehe ist immer wenn die it versucht etwas zu machen um dem fachbereich förmlich zu helfen der gar nicht geholfen werden möchte also förmlich plötzlich so weit geht dass sie irgendwo in den anforderungen drin sind das ist nicht ihre ihr spielfeld da kennen die sich nicht aus das sollten sie nicht tun genauso haben wir den anderen problem dass der fachbereich vielleicht irgendwas an an anstößt und plötzlich merkte gehen immer weiter in die it bereich möchten plötzlich irgendwelche sachen strukturell aufbauen die einfach der it-bereich nicht bereit ist in zukunft zu zuordnen oder zu unterstützen das heißt wir sind da in dem punkt aufeinander angewiesen was man aber eben sieht das war jetzt auch hier in dem eine herausforderung oder eine einfachheit die in dem modell geschaffen habe ich habe einfach oben im fachbereich kein gesetz und habe unten die it eingesetzt heutzutage merkt man aber an den ganzen jobs die wir haben oder bus rollen beschreibung die man macht die bewegen sich ja auch dessen förmlich auf diesem kranz der den ergibt manche sind mehr oben im business angesetzt aber schon ein bisschen technischer der nächste ist auch wenn mit in der mitte und vermittelt zwischen business und it und der nächste ganz unten in haiti was wir bei den ganzen rollen los als gewisses problem haben ist wie viele ressourcen oder wie viele mit daten menschen kann nicht mehr denn eigentlich als unternehmen bereitstellen und da ist es glaube ich einfach ganz wichtig eine gute unternehmenskultur zu haben und einfach immer ein team zu haben ganz unabhängig von der rolle dass benny einfach gut zusammen arbeiten als team und sich da einig sind und jeder seine kompetenz mit ins spiel rein wirft kommt man glaube ich schon sehr guten ergebnis und deswegen ist auch die linie die ich da in einem diagramm gezeigt habe gar nicht so streng zu sehen ich hier sehe im self-service kontext zum beispiel sich schon so dass eben auch die der business-bereich mehr und mehr runden in die datenmodell sicht rein kommt und sich vielleicht auch eigene datenquellen erschließt mit unterstützung und support von der it aber auch da im prinzip irgendwo sie einsehen muss dass es eine grenze gibt wo sie dann vielleicht sich hilfe zu holen muss um genau so sehe ich aber auch für die it relevant und das ist das was wir ja eben ein bisschen ran bringt den fachbereich mit unterstützen oder in der kommunikation mit zu unterstützen in so einem dashboard prototyping prozess weil ich als eine anforderung habe ich nicht in dem sinne wenn ich jetzt mal auf reihen des business denke gucken dass ich jetzt irgendwas im business steuern kann da kann ich nicht rhein ich da bin ich nicht an der front aber wenn mir jemand sagt ich habe mir das so und so vorgestellt ich möchte folgt in dieser kennzahl damit könnte ich mein business prozess optimieren und ich sage kommen wir setzen uns zusammen bezeichnen dass man im prototyping prozess aus wird da haben wir noch nicht soviel geld in die hand genommen aber wir können ja schon mal gedanklich spielen und dann gucken wir danach was wir auch an daten dafür zur verfügung haben und wie wir das ganze machen können oder wir merken die kennzahl die überlegung ist zu komplex oder unser datenbestand ist in dem rahmen noch gar nicht verfügbar um das aufzubauen da kann man relativ schnell zu ergebnissen bekommen ohne den cycle schon hinten bis zur implementierung durchlaufen zu haben finde ich nicht ganz spannend weil da war noch ein kleiner nebenaspekt drin du sagst prototyping findet schon mit der altstadt korrekt den übergangsbereich ist das prototyping ich ich würde ihnen damit rein nehmen ich bin für jeden der sich leisten kann der sollte so viele beteiligte mit ins boot nehmen weil es ist ja ein rahmen der kommunikation das heißt so je mehr man lernt eine eigene gemeinsame sprache zu sprechen dann hilft es was ja nicht passieren sollte ist dass wir irgendwie eine anforderung über den zaun werfen und hoffen dass sie auf der anderen seite nachher uns das richtige ergebnis überhaupt zurückkehrt sondern tatsächlich gemeinschaftlich an einen tisch setzen sicherlich kann man auch über die tiefe oder so ja darüber sprechen wie tief man gehen muss mit allen aber in summe schon gemeinschaftlich also ich finde ja immer so interessant innerhalb solchen gesprächen gibt es eben diese abfallprodukte wie durch jetzt auch im kreis so so gesagt hast und den redet einfach bereich über ein problem was er vielleicht in ganz anderen prozess hat und die it wird plötzlich hellhörigen sagte er das habe ich aber noch gar nicht so gesehen und deswegen brauchst du jetzt die und die sache um das zu steuern dass uns doch mal das problem an der richtigen stelle angehen oder so oder da kann man eben auch noch viel raus ziehen deswegen kommunikation kommunikation kommunikation und auch an der stelle gemeinschaftlich dieses produkt nach vorne bringen ja find ich sehr sehr früh markus also wirklich zu sagen da möglichst viele so viel man sich leisten kann mit rein zu nehmen kommunikation läuft wirklich auch noch mal über den tellerrand gucken gucken was passiert dann eben das mitnehmen sensationell gut von dem setting her finde ich für die brote für das prototyping jetzt bin ich in der it angekommen sagte ich mal und haben jetzt das prototyping fertig jetzt haben wir ein datenmodell konzipiert wie gehst du damit jetzt weiter und prozessual also das modell konzipieren hatten wir schon mal gesagt besuchte jetzt die felder aus gehst du damit dann nochmal zum fachbereich und sagst du mensch sollen wir noch mal drauf gucken oder machst du dann erstmal weiter mit schritt 4 das datenmodell wäre jetzt ja das ist genau das ist wieder der punkt und es ist so schön weil sich das immer spiegelt lässt sich das genauso wie beim dashboard prototyping prozess es ist das datenmodell des business also kann man auch punkt 3 zusammen noch mit dem business machen das ist es genau dieser schnittpunkt wo beide in beiden reich bereiche super rein ragen können und ihren input geben können bei der daten identifikation gehe ich dann meistens davon aus dass die it doch ihre systeme besser kennt und sieht wo sie meinen die oder wo sie die besseren daten qualität haben wo sie die daten köpfe haben diese erschließen können um dann eben dieses datenmodell was man erstellt hat eben auch mit den entsprechenden daten zu befüllen also das ist auch ein kleiner schritt wurde aber wurde aber für diesen gleichklang ihm zu sagen okay ich gehe erst planerisch vor schaue was ich für daten habe und mache dann die datenaufbereitung habe ich mich dazu entschlossen diesen schritt wirklich nochmal aufzusplitten und einmal auf die planungs seite zu bringen und dann nachher auch in die realisierungsphase reinzubringen mit der datenaufbereitung 5 für mich selber als dealer und nutzen dieser dass wir gute erp-systeme ausrollen ein kleinerer punkt weil je mehr oder wie besser dass das quält system ist desto weniger arbeit muss man da im prinzip reinstecken aber es ist halt nicht immer heile welt und es ist auch so machen wir auch kein hehl drum so ein bisschen macgyver band mit einer excel-tabelle oder so gehört immer dazu also dass man irgendwo eine information hatte und sagte dafür fast hatte ich mal vor system nicht an ich mache eine mapping tabelle mit excel dazwischen und komme damit zum richtigen ergebnis man merkt auch da meistens schon mal das wäre dann schon wieder in rücksprache mit dem fachbereich gewesen wo man sagt okay ich habe folgende daten nicht gefunden wie könnt ihr mir die bereitstellen und dann wird eben eine entsprechende datenquelle aufgesetzt und meistens auch mitverwaltet ja gut dann phase 4 0 data selection der jetzt im grunde waren wir jetzt hat also werden wir waren jetzt dabei der spd daten selektiert haben dass wir die identifikation der daten gemacht haben und würden dann im prinzip in die datenaufbereitung gehen das wäre das wäre dann schon phase 5 also wie gesagt vier und fünf sind sehr sehr nach für mich zusammen aber eben das eine ist ein bisschen mehr auf der planung seite das andere ist er auf der umsetzung seite bei der datenaufbereitung geht es dann eben darum verschiedenste sachen herr zu bereinigen zusammenzufügen ja einfach mal die das ganze in die struktur zu bringen was wie das datenmodell leben das vorsieht das heißt wenn informationen nämlich beim kunden sind oder aus dem anderen system kommen müssen mein ding noch aus dem crm system gm zu vereinheitlichen und da entsprechend einzubringen und auch das heißt da wird klassischerweise noch mal eingegriffen da werden die laptops gemacht in der giants was auch immer noch und da sehe ich dann zu dass ich am ende möglichst hohen abdeckungsgrad in den daten hat unter soldaten tabelle genau das kann man dann entsprechend gegen validieren prüfen zum gewissen maß im mit den technischen methoden und später nach her natürlich dann auch mit dem fachbereich zusammen der das einfach für sein könnten werte gegen prüfen muss und genau und deswegen ist ja jetzt auch wieder so ein bisschen mehr in den punkt wir werden jetzt nicht einfach natürlichen große datentabelle hingegeben und sagen müssen wir auf alle kundendaten stimmen oder so dass wir den meisten fällen nicht von erfolg gekrönt sein es sei denn er war im grunde grunde ist es so dass wir da jetzt in gewissen maßen weitergehen dann wären wir sogar schon bei punkt 6 modellerstellung das heißt wir wir bringen jetzt dass daten die wir aufbereitet haben ich in das datenmodell reinmachen noch berechnungen beziehen im prinzip die verknüpfung zwischen den daten ich weiß gar nicht ob das ganze ein bisschen stark gefärbt ist dadurch dass ich so microsoft last ich bin die anderen tools weniger daten hotel leben aber im prinzip da dann ziehen wir jetzt entsprechend die beziehung rein und haben jetzt eigentlich so datenstand oder ein datenmodell dass wir den bus nutzen wieder zur verfügung stellen könnten also jetzt tatsächlich wenn wir den anspruch haben dass das business sagt wir möchten selber die dashboards erstellen die tools im self-service preis so weit dann könnte man sagen ab der datenmodell bereitstellung wäre wieder so ein typischer übergang ins business wo man sagt jetzt könnt ihr eure dashboards erstellen und so wie ich sie in eure richtung gesprochen wie ich sie bei euch verstanden habe ist es ja auch wieder euer thematik die die fachabteilung in der breiten masse also viele masse an fachanwender in die lage zu versetzen auf einer einheitlichen sprache dann eben diese dashboards zu erstellen in einer gleichbleibenden qualität und dann sieht man ja auch wieder den punkt da sind wir wieder bei den fachanwendern die die haben modell und jetzt können sie selber daraus ihre dashboards erstellen da erstmal die die man im prototyping vorgesehen hat aber es ist ja nichts in stein gemeißelt also das heißt ja nicht dass man an jeder stelle nicht schlauer werden darf oder sehen darf das ist eine faire entscheidung gab und dass man die dann eben entsprechend korrigiert und man ist für mich ein ganz ganz neuralgischer punkt in dem ganzen prozess also das eine mal ja du kommst aus der microsoft welt aber das ist in den pools in den anderen tools nicht anders ja ob ich eine sch poppig tableau ab ob ich krieg habe am ende muss ich mein modell darauf ausrichten auf das was ich ihm der sport sehen will das heißt erst muss vielleicht aus einer tabelle noch ein bisschen logik reinbringen ich muss vielleicht zwischenergebnisse machen ich muss eben entsprechend hierarchien mit anliefern oder ablegen die dann eben auf wiederum den datenkranz greifen das ist in allen tools ähnlich oder gleich und spannend finde ich diesen übergang von ich erstelle ein modell hintzen ich baue jetzt auch in der sport da drauf weil du sagst du richtig ob das jetzt immer in der it oder immer im fachbereich angesiedelt ist da ist genau dieser übergang der von unternehmen zu unternehmen unterschiedlich sein kann und wo ich auch ganz unterschiedliche ansätze erlebt habe das hängt ganz viel damit zu tun wie viel technik kompetenz bringt einfach bereich mit und auch wie viel wie viel gründungsunternehmen wie sagt man kunde geist also entdeckergeist bringt er eigentlich mit so zu sagen ich geh jetzt in das zurück ich gehe jetzt in die technischen logik rein ich brauche mir jetzt diese dashboards entlang einer guideline entlang eines standards letztlich für unternehmen oder für dashboards und ich weiß eben weil ja auch diesen standen erkennen weil er auch weiß wo die reise hingeht und weil er das prototyping workbook katja weiß sich auch die daten die dann entstanden sind kann ich eben dann auch entsprechend umsetzen gemäß dieses paper bruch total peaks das heißt hier hole ich mir wieder die spitze zurück und zu sagen jetzt weist er hat er das getan was wir eigentlich skizziert habe um jetzt gehe ich erst in die umsetzung es ist mega mega mega spannend und auch wichtig glaube ich zu diesem thema weil der der reflex ist er ich stelle mir vor wie auf dem hof ich stelle mir die smc auf dem hof ich bin mal die daten an und dann lege ich los das kann man machen um sich mit dem tool auseinanderzusetzen wird aber nie zu guten strukturierten und wirklich flächendeckend gleichbleibend qualitativen der sports führen darüber muss man sich klar sind wenn es darum geht einfach das tool kennenzulernen spätestens wenn es ans management geht sollte man hier an der stelle ganz klare linien haben und ganz klare kante haben und an der ecke data model creation dashboard creation also dieser übergang zwischen der übergang zurück zwischen it und fachbereich den sauber ausprägen und auch sauber mit ja mit verantwortlichkeiten belegen ja ohne dass die trainer schaaf sein müssen also wirklich zu sagen das ist ja ein gemeinschaftsprodukt muss eventuell noch investieren am modell damit der fachbereich das dann umsetzen kann oder aber der frachtbereich ist tatsächlich nur derjenige der da neben dem in china steht und sagt wer die dashboards bauen muss auch das gibt es ja also ich meine das ist dann dieses thema mit dem tool oder ist ein werkzeug was vielleicht mit einer gewissen programmierkenntnisse erfordert und und daher ist es dann vielleicht für den ein oder anderen fachbereich eben nicht zu 11 oder man hat einfach das know how nicht unterstützt sich da lieber dann auf der iss kompetenz die sich vielleicht der kieler davon angeeignet haben oder einfach das eben einfach vertrautheit mit den entsprechenden thematik und interessant auch da also was du gesagt hast sich ruhig auch mal geben also die man schule zu nehmen gegen die datenquelle zu gehen und mal drauflos machen man wird wirklich sehen wie schwer es ist nachher ist wirklich gute ergebnisse daraus zu ziehen also es ist nicht nicht so trivial deswegen hilft es an jeder stelle und das ist jetzt bei mir unten bei den datenmodellierung so da gibt es ein best practice es gibt leute wie den milde der sich gedanken gemacht hat wie das star schema auszusehen hat also es gibt eben diese diese bausteine baupläne die man einfach hat und die einem schon sehr vieles an entscheidungen abnehmen und es heißt auch nicht dass man es immer nach dem weg machen muss man muss dann wissen was ist der so genannte best practice weg und warum breche ich mit dieser best practice regel auch das ist immer so ein punkt den er sehe dass man sagen kann man kann mit der regel brechen aber man sollte sich vielleicht bewusst sein und muss sollte vielleicht im vorhinein schon wissen wenn ich damit breche werde ich probleme gegebenenfalls probleme haben in bestimmten aspekten und ist an meinem der sportring sehe ich sehr genau so ich kann mit bestimmten semantischen sachen brechen aber dann wird es halt schwerer verständlich aber vielleicht könnte in anderen endnutzer oder es hat irgendwelche eben anderen nebeneffekte und muss man absolut ich bin komplett dabei ich bin komplett aber ob das die user experience ist ob das die die die die wiedererkennbarkeit ist ob das allein die tatsache ist dass ich vielleicht in einem regelmäßigen reporting- produkt aber es ist völlig irre wäre jedes mal wieder nach daten aktualisierung eingreifen muss weil ich bestimmte visualisierung verwendung wo ich dann irgendwie manuell skandieren muss es geht alles ohne wenn man sich ein vernünftiges konzept gibt ja und das ist das ist für mich auch so ein ganz ganz wichtiger punkt und daher nehme ich beispielsweise jetzt banken ja wahnsinnig schwach an der stelle ja ich sehe einfach dass da ganz viel reporting in excel powerpoint pdf passiert nach wie vor es sind auch sehr sehr viele verschiedene reportings produkte wo aber jedes mal zu jedem aktualisierungs prozess jemand dran setzt gleichzeitig habe ich gesehen dass reports die auf wöchentlicher basis veröffentlicht wurden auf einmal täglich erzeugt werden der workload aber signifikant geringer ist weil mit dem umschwenken auf ein tägliches reporting auf die umsetzung als dashboard einhergehen oder angesagt wurde na ja was habt ihr denn jetzt noch für ein aufwand wenn die daten dann da sind ja die comcom tatsächlich aus dem automatisierten systemen unterlässt die antwort ja gar kein werk die daten laufen da rein sind fertig da kommt noch mal einer schnell genug ob das von dem verlauf her passt und ende ja und das ist halt gegenüber dieser excel powerpoint pdf fällt ein riesen paradigmenwechsel und das haben noch die wenigsten zumindest meiner branche verstanden und wirklich konsequent umgesetzt ja weil sie immer denken da hängt zudem weil sie weil auch ein falscher gedanke daran hängen nämlich die idee dass das alles erst mal ein riesen daten haushalt bedarf den ich dann erstmal drei jahre lang bei nur 100 festzustellen dass das was ich damit eigentlich mache ich will am ende nicht passt und ihr habt doch daten hab doch riesen tabellen heute tag für welche disziplinen auch immer nutzt die doch erstmal um überhaupt raus zu kriegen was eure daten projekt am ende besser machen ich musste schmunzeln weil wir nehmen weil ich in dem gebiet auch schon wieder andere gespräche hatte mit meinem berater am markt und das ging in die richtung dass wir natürlich jetzt immer mehr in diese situation kommen wenn wir die menschliche arbeitskraft förmlich aus dem prozess rausziehen noch und mal ganz ehrlich sie hingen ja auch stellen gefühlt hat dran und er erzählte die war mit seinem produkt beim kunden hat das ganze gezeigt hat dem geschäftsführer und soweit zeitungs weiterer gezeigt wie das ganze automatisiert werden könnte hat auch das gefühl gehabt die waren super begeistert und dann hat er nichts mehr gehört und den mann handeln du dich mal wurde auf einer messe wieder getroffene region die noch mal darauf angesprochen hat gesagt das war doch so war doch alles war super bloß ich habe zwei mitarbeiter gehabt die waren für die datenaufbereitung da und ich habe einen top controller gehabt und wenn mir die beiden kopf stellen für die datenaufbereitung weggefallen ist hätte ich nicht mehr das budget gehabt für meinen job controller und dann wäre hätte ich da alleine gestanden dass er konnte sich nicht erlauben aus diesem prozess heraus zu kommen weil er sonst das budget nicht gekriegt das ist ja ich meine ich habe ich habe genau sowas befürchtet als du angefangen hast zu sprechen das ist ja total irre ja das ist das ist wir wickeln ich kann mir auch immer noch nicht ziehen aber so ist das manchmal ist man so ein bisschen ja ich weiß nicht was das ist also hat auch manchmal so dass das thema von faulheit oder so ich habe ein anderes thema was immer denke ist es gibt häufig dass leute mit auswertungen anfangen und dass sich das einfach etabliert dass man seine existenz sagt holen wir mal bitte die zahlen von soundso und die fangen dann an aus dem system zu kopieren in wechsel rein und dieser prozess der assistenz zu sagen ich brauche meine neuen zahlen und die macht es damit der manuell und das eben nicht mit mit einem budget und einem festen wert in einem projekt und in einer automatisierung zu kippen dass das irgendwie doch noch mal eine kopfsache ist also ich glaube dass unternehmen generell um banken im besonderen es wahnsinnig schwer haben werden wenn sie diesen turnaround nicht kriegen erstens werden sie keine guten leute mehr kriegen sondern halt nur noch die leute die woanders nichts mehr nicht mehr unterkommen weil sie eben nur mit microsoft standardprodukten damit meine ich jetzt nicht umgehen können also tatsächlich excel powerpoint und word und die das anforderungsprofil an jemanden der in einer unternehmenssteuerung arbeitet überhaupt in einer steuernden einheit im unternehmen arbeitet ob das risiko bewertung ist auch dass finanzen ist ob das auch das controlling ist ja die werden sich so dramatisch verändern weil die viel viel daten affiner werden müssen ja diese klassische microsoft ich habe ich kann drei anwendungen bedienen landschaft wird tot sein die zeit ist gar nicht mehr da ja und die ressourcen sind auch gar nicht mehr da gleichwohl in deinem beispiel wenn du sagst naja gut der aufbereitungsprozess entfällt nur 222 personen weniger und dann kriege ich den controller auch nicht mehr das ist halt der völlig falsche ansatz es entsteht dadurch ja eine arbeit die anders ist und die mir vor allen dingen ja ganz andere mehrwerte liefert ich habe nämlich viel viel tiefere im salz in meine daten und im zweifel tut der mitarbeiter einer steuerungseinheit nämlich genau wieder das was er eigentlich sollen nämlich steuern und nicht daten hin und her strapsen und visuell aufbereiten letzte phase utilization das wäre jetzt die klassische anwendung des dashboards richtig richtig und die nicht nur dass ich hab da so wieder mehr rein rein gesehen für mich aus dem it bereich sehe ich natürlich schon die ganzen thematiken runter rum wie kann ich das ganze ausrollen ich brauche eine plattform und so weiter und genauso auch auf der business-seite fachabteilung seite nicht nur dass ich technisch bereitstellen sondern ich muss ja auch im unternehmen rund machen und muss wirklich zu nutzen kommen weil wie gesagt ich mache sehr meistens nicht nur für eine person sondern ich möchte ja meistens eine ganze abteilung damit bereit machen und das heißt dann müssen wir echt werbung für machen und müssen sagen hier ist das sonst gehen die leute wieder in ihre system copy waste in excel und machen die auswertung wieder manuell weise einfach nichts gehört haben oder nichts wissen dass es jetzt einen der sport gibt dass diese informationen beinhaltet oder dass man daraus machen kann also ich trug das nicht als pdf die war doch den post mit den locker gemacht [Gelächter] eigentlich habe ich damit gemeint dass polen der mailingliste damit biete es wiederum geschickt werden genau spaß beiseite bei genau das soll ja der vergangenheit angehören und ich hoffe das ist auch deutlich genug geworden also der sport sind nicht dafür da um tatsächlich nachher wieder papier berichtet zu erzeugen sondern dem and user ja es letztlich zu helfen sich selbst zu helfen und ja da kommt dann sofort das argument mensch das top management muss dann solche tools erlernen und muss damit umgehen und das schaffen sie nicht usw haye der die topmanager in einem unternehmen sind garantiert die mit my pet unterm arm herumlaufen er und das kriegen sie auch hin also werden sie auch in der lage sein ein gut gemachtes der sport in einem immer wiederkehrenden format bedienen zu können und sehr intuitiv hinterher auch bedienen zu können ja und das ist ein wirklich wichtiger wirklich wichtiger punkt es muss einfach sein es muss eingängig sein es muss immer wieder gern sein damit es auch genutzt wird deswegen standardisierung gute gute aufbereitung gute klick wege gut angezogen weil gerade auch da weil du kannst mir dann mit dem top management gebracht hast gerade diese nutzungs ebene ist so wichtig weil der sport was eben auf top management ebene aufgebaut ist ist einfach nicht für den einfachen fachanwender wieder das eigentlich einfacher weil der der brauch granulare damit auch andere daten wenn er da drauf guckt umgeht indem in der aggregierten masse an informationen unter dann kann er für sich selber gar nicht steuern sondern er möchte ja genau das sehen was er aus macht in dem ganzen land unternehmensprozesse und das heißt ich brauche ganz andere der sport auf einem ganz anderen level als eben das top management und das übrigen auch die nutzung ja es muss nutzerkreis adressiert sein dass man muss man auch schon vorher bei anforderung wissen da zeigte der pfeil auch schon wieder hin und ich habe eigentlich mein ziel erst dann erreicht wenn ich eben von der anforderungen auch wirklich das richtige nutzen habe ich kann ja sogar sagen wenn ich ein top 1 1 top management reporting hat wohl wirklich die flughöhe noch relativ hoch ist man könnte also häufig ist es so dass einzelne sachverhalte nachher für andere ebenen für andere zwecke daneben detaillierte aufbereitet werden dann tut’s nicht wie wenn man eben sagt detaildarstellung in einem anderen dashboard zu diesem sachverhalt ist ein link klickt hut drauf bist du da ja das ist ja das ist ja dann wirklich auch nochmal nutzungsbezogen und wenn du dann verstellt zu braucht es brauchst es in jeder vorstandssitzung in china in jeder bereits leiter sitzung immer wiederkehrend und weiteren details dann bist du wieder am punkt 1 und der sport creation zeigte dann bist du nämlich wieder bei den trickfilmen los ist dann geht das von vorn los ja und dashboards werden in dieser form so ja am ende des tages auch nie fertig sein sondern idealerweise ist das ein sehr aktiver prozess der lebt ja was eben auch noch immer gerne gemacht wird ist eben dass das tabellen- verschickt werden zum thema nachweispflicht also irgendwie mit empfangsbestätigung hast du deine tabelle damit ist die befassung dann irgendwie dargestellt es reicht doch dass man sagt die daten sind die daten in dem tool sind aktualisiert das mit empfangsbestätigung ob er sich dann damit befasst oder nicht ist denn er sein eigenes risiko aber er hat kenntnis darüber dass die datenlast ja wenn ich ganz nett bin schicke ich ihm noch den link zu dem konkreten der sport schwieriger wird es dann in banken wenn du sagst achtung hier muss eine vorstands befassung dokumentiert werden für die aufsicht für den aufsichtsrat also für die wirklich auch für die für die behörden da würde ich immer sagen achtung an der bahnsteigkante hier braucht er ein format was vielleicht nicht als interaktives der sport umgesetzt ist sondern dann wirklich als als bericht mit reproduzierbaren daten er in statischer form das ist aber aus meiner sicht ein sonderfall der immer bei regulatorischen produkten angreifen will ja wobei auch da ich schon wieder festgestellt habe und für mich geistig mittlerweile sondern gewisse trennung mache oder versuche zu machen was ist denn jetzt wirklich eine anforderung für den esport und was ist eine anforderung für den bericht als man uns da vielleicht ganz gut zu hören manchmal macht wirklich auch eine berichtsform sinn man hat ja auch die mittel ist es ja nichts verboten bloß man sollte versuchen eben das ganze nicht zum zu mischen also denn der sport und dann in einem bericht mit mittendrin im dashboard ist und das macht keinen sinn dann ein buch hat irgendwann auch dieses dieser berichts part und dann hat man plötzlich ganz viel fläche mit ganz vielen kleinen detail liegen daten und hat eigentlich das dashboard konzept ja acta gelegt also absolut bin ich bin ich komplett deiner meinung erst manchmal wird es ein bisschen skurril wenn dann auf einmal prozess unterstützende auswertungen irgendwie als als dashboard umgesetzt werden sollen beim empfänger dann werde ich hellhörig und sagen na liebe leute hier habt ihr dann wahrscheinlich irgendwie wirklich einen anderen anderen impuls gut letzte frage die ich noch so an dich hätte wir haben ja hier erlebt prototyping schafften schafft ein sehr sehr gutes bild dessen was umgesetzt werden soll auch relativ frühzeitig im prozess glaubst du dass das übertragbar ist auf andere projektteam und andere projektarten und also jetzt nicht nur für den dashboarding prozess sondern tatsächlich auch für große projekt vorgehen und wenn ja was wäre daran das prototyping jetzt hast du mich ganz großes kino gehen usw ich habe mit letzteren darüber nachgedacht dass eigentlich die diese planungsphase und visualisierung allzu häufig eingesetzt werden könnte und es ist eigentlich einfach sowie zum programm ab programm sagt schon prozess prozess ablaufplan usw man kann tatsächlich ja auch seine prozesse dokumentieren und auch visualisieren und als in prototype und dann dass man sich eben auch mal einfach gedanken um seinen ablaufen macht den entsprechend visualisiert in seiner programme prozessablauf anmerkt wir haben das ganze in der programmierung auch im jahr heißt es dann im programmablauf planen usw wo wir einfach dann festhalten was passiert wenn wir folgende eingabe werte haben genau so ist es ja im prozess was ist wenn wir folgende ereignisse haben wie sollen wir darauf reagieren um was soll nachher da der ort com sein bevor ich zu prozess überhaupt immer in unternehmen implementiere oder vielleicht sogar über eine softwarelösung oder so entsprechend implementieren lassen und also wir werden heutzutage immer wieder mehr dran kommen dass wir glaube ich das ganze sehr visuell dokumentieren müssen oder vorschreiben nutzen damit die leute es verstehen und mitgenommen werden ja genau ich kenne das auch noch in einem anderen kontext also ich mal zum beispiel wenn ich will ich gleich zeichnung oder versuche eine skizze zu machen wenn ich in ein projekt startet gerade wenn es groß und komplex ist noch dass ich immer sage ich versuche das zielbild eines projekts auf einen seite zu bekommen letztlich ist es ein prototyping dessen worauf man sich bettet das muss dann ja nicht da sein das muss ja dann auch nicht in stein gemeißelt sein aber dieser seite nehmen zu können und egal mit wem du sprichst ob mit mit fachbereich mit mit entscheiden immer wieder diese folie zu zeigen und sagen da bewegen wir uns jetzt immer da jetzt ein paar dar und nehme jetzt immer hier an dieser an dieser schnittstelle und so weiter hat mir immer wahnsinnig geholfen und commitment auf das projekt zu bringen und so ist es ja letztlich auch im kleinen für einen abriss fähren in sich erstmal abgeschlossen ist der sport also geht bei mir auch so ich bin also ganz früher in meiner anfangszeit war es so dass ich für ein telekommunikations-unternehmen mitentwickelt habe und wir saßen im sauerland und die zentrale am rhein und wir haben damals schon mit net kopf gearbeitet also sein sind windows tool konnte man konferenzen mit machen zumindest uns den desktop teilen das heißt über das telefon hat man sich mit der fachabteilung zusammen telefoniert an den powerpoint aufgemacht und hat dann erstmal angefangen mit powerpoint pfeile kästchen zu malen um prozesse um auch prototype punkt von oberflächen usw durchzugehen um das einfach wirklich mitzunehmen und jedem auch visuell durch den schritt mit zu nehmen und zu sagen okay jetzt haben wir dem anwender der geht jetzt hier auf die seite meine kenntnis ist der sport er sieht die und die information was ist die nächste interaktion okay er klickt hier auf eine welche informationen sollte als nächstes bekommen damit er seine entscheidung treffen kann ähnlich ist es auch bei formularen die wir damals für die eingaben gemacht haben da haben wir gesagt ok was die basis informationen die der anwender erst mal sehen müssen muss was kann er daraus ableiten welche felder muss er noch eingeben und kann sie dann weiterhin systemen senden und ja es ist alles sehr nach liegen nahe liegend und man sollte es sicherlich für auch andere sachen aufgreifen und weg markus vielen vielen lieben dank dass du dir heute in die zeit genommen hast dazu kommt du hast heute auch noch geburtstag deswegen auch nochmal hier vor versammelter mannschaft herzlichen glückwunsch und alles gute und dass zu den tag mit recruiting impulse verbracht hast oli hier freut sich sehr darüber ich finde das sensationell ich wusste dass tatsächlich nicht vorher dass er das du heute geburtstag hast aber umso mehr ich hoffe du hast einen schönen tag feiert schön und wies bei dieser fußball-wm üblich ist letzten worte gehören wie immer dem gast ich bedanke mich dass du da warst und freue mich dass wir uns zunächst dann bestimmt bei link entweder über weg laufen danke also meine letzten worte ist eigentlich nur dass it und fachabteilungen mehr zusammenrücken müssen in jeglicher form denn einfach zusammen die projekten machen macht viel mehr spaß und deswegen sehe da keine grabenkämpfe dass irgendjemand in seinem bereich herum bilden will oder so sondern macht die projekte gemeinsam und bringt tolle dashboard vor das war dem ist nichts hinzuzufügen vielen dank bis den ist

Die im Talk genannte visuelle Darstellung des Dashboard Creation Cycle findet ihr hier:

Dashboard Creation Cycle

Du hast weitere Fragen oder Anregungen, hinterlasse einfach einen Kommentar.

Du willst mehr solcher Inhalte?
Dann folge uns auf LinkedIn und füttere deinen Newsfeed mit unserem Inhalten:

Marcus Wegener | ​ https://www.linkedin.com/in/marcuswegener/
Carsten Blöcker | https://www.linkedin.com/in/carsten-bloecker/

Veröffentlicht von

Marcus Wegener

Marcus Wegener

Marcus Wegener ist Anwendungsentwickler für Business Intelligence und erstellt Lösungen, mit denen sich große Datenmengen schnell analysieren lassen. Kunden nutzen seine Lösungen, um die Vergangenheit zu analysieren, die Gegenwart zu steuern und die Zukunft zu planen, um damit mehr Erfolg zu generieren. Dabei ist seine einzigartige Kombination aus Wissen und Auffassungsgabe ein Garant für ihren Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.